Auf der Suche nach dem besten Buch der Welt.
Bewertung der Redaktion
Zucker Zitrone
Jugendbuch Graphic Novel Comic Abenteuer Freundschaft Außenseiter Gefühle Angst & Mut Alltag Coming of Age Gesellschaft Girls Rule LGBTQ Schule
Titel Diebin
Autor*in Lucie Bryon
Illustrator*in Lucie Bryon
Das sagt der Klappentext

Wie zum Teufel kommt diese edle Teekanne in Ellas Bett? Der teure Schmuck?! Das kitschige Tierstehrumsel?! Wenn sie sich doch nur an die Party in dieser Villa erinnern könnte, auf der sie am Vorabend gelandet war! Ein klassischer Fall von Filmriss. In bester Erinnerung hat sie hingegen, dass ihr großer...

Wie zum Teufel kommt diese edle Teekanne in Ellas Bett? Der teure Schmuck?! Das kitschige Tierstehrumsel?! Wenn sie sich doch nur an die Party in dieser Villa erinnern könnte, auf der sie am Vorabend gelandet war! Ein klassischer Fall von Filmriss. In bester Erinnerung hat sie hingegen, dass ihr großer Schwarm Madeleine auch auf der Feier war. Und wieder nichts gelaufen ist… Puh, unglücklich verschossen plus peinliche Anfälle von Kleptomanie – ein bisschen viel am frühen Morgen. Aber als Madeleine plötzlich vor der Tür steht und ihr ihre Liebe erklärt, scheint es doch ein Glückstag für Ella zu werden! Bis Maddy ihr erzählt, dass man sie am Abend zuvor auf der Party im Haus ihrer Eltern ausgeraubt hat. Ups…

Lucie Bryon schreibt und zeichnet eine witzige Feelgood-Romanze, die sich nicht nur durch einen unwiderstehlichen Strich und eine perfekt konstruierte Handlung auszeichnet, sondern auch das Herz berührt.

Weiterlesen
Das sagt die Zucker & Zitrone Redaktion

Ella ist in Madeleine verliebt. Und Madeleine ist in Ella verliebt. Blöd nur, dass beide glauben, die andere hätte nichts für sie übrig. Auf einer Party trinkt Ella sich Mut an, um endlich mit Maddy ins Gespräch zu kommen. Doch der Plan geht leider nach hinten los. Mit einem gewaltigen...

Ella ist in Madeleine verliebt. Und Madeleine ist in Ella verliebt. Blöd nur, dass beide glauben, die andere hätte nichts für sie übrig. Auf einer Party trinkt Ella sich Mut an, um endlich mit Maddy ins Gespräch zu kommen. Doch der Plan geht leider nach hinten los. Mit einem gewaltigen Kater (inklusive Filmriss) erwacht Ella am nächsten Morgen in ihrem Bett inmitten von lauter hübschen, nutzlosen Dingen. Wo kommen die her? Hat sie die etwas geklaut? Da klopft plötzlich Madeleine an ihre Tür und gesteht Ella ihre Liebe. Bingo! Blöd nur, dass gleichzeitig herauskommt, dass sie auch die Gastgeberin der Party war und irgendjemand gestern Nacht in ihren Schrank gekotzt und sie bestohlen hat. Ziemlich peinlich für Ella, die fortan hin und hergerissen ist zwischen überwältigenden Glücksgefühlen und niederschmetternder Entdeckungsangst. 

 

Bis – na ja – bis das Ganze eine ziemlich überraschende Wendung nimmt und unklar wird, wer hier überhaupt die titelgebende Diebin ist. Und um welches Diebesgut es sich handelt: Krimskrams oder doch eher Herzen? 

 

Beschwingt und zärtlich erzählt Lucie Bryon von der frisch knospenden Liebe zwischen Ella und Madeleine. Das die beiden queer sind, ist herrlich selbstverständlich. Selbstverständlich ist auch, das die jungen Frauen alles unter sich klären. Erwachsene glänzen in dieser Geschichte durch Abwesenheit. Ellas Eltern wurden ins Ausland versetzt und sie meistert das letzte Schuljahr allein. Ab und zu schreiben sie E-Mails. Madeleines Eltern haben den Bezug zu ihrer Tochter scheinbar ganz verloren. Das Maddy als jahrelanges Opfer von fiesen Mobbern kriminelle Ticks entwickelt hat und gerade dabei ist, durchs Abi zu rasseln, kriegen sie scheinbar nicht mit. 

 

Doch dafür sind Freunde da. Leslie, die herrlich grantige beste Freundin von Ella und ihr Boyfriend werden genauso lebensecht und charmant beschrieben wie die Hauptfiguren. 
Ihre Charaktere und Motivationen sind wichtiger Bestandteil der Geschichte. So lässt es sich Leslie zum Beispiel nicht gefallen, von Ella wegen ihrer überkochenden Gefühlslage links liegen gelassen zu werden. Ellas Gejauchze und Gejammer geht ihr zwar auf die Nerven, aber schließlich auch etwas an. Sie besteht auf ihrem Recht, als beste Freundin, Teil der Lösung des Problems zu sein.
Ella, Madeleine und Leslie sind nicht ohne Fehl und Tadel. Doch die Autorin beschreibt sie voller Wertschätzung. Sie erleiden Fehlschläge, haben Marotten, treffen mal dumme und mal kluge Entscheidungen, sie entfernen sich und nähern sich wieder an und hören glücklicherweise letztendendes immer auf ihr Herz. 
Das der Zufall in dieser Geschichte eine weitere, nicht unwesentliche Hauptrolle spielt, nimmt man gerne hin. Er ist die lustige und leichtfüßige Untermalung einer realistischen Begegnung zweier Menschen, die erst an sich selbst arbeiten müssen, ehe ihrer Liebe nichts mehr im Wege steht. So erzählt diese fröhliche Lovestory ganz heimlich auch eine ernsthafte Geschichte über das Erwachsenwerden. Auf diesem emotionalen Tiefgang können die süßen Hauptfiguren und die elegant choreografierten Zeichnungen strahlen. So macht "Diebin" richtig gute Laune, öffnet das Herz und weckt den Mut, sich aufzuraffen.  

 

- Mia Grau

Weiterlesen
Metadaten
Reprodukt 208 Seiten ISBN 9783956403880 ab 13 Jahren Erscheinungsjahr: 2023 Übersetzung: Silv Bannenberg

Dieser Link ist ein Provisions-Link, auch Affiliate-Link genannt. Unser Affiliate Partner ist genialokal, ein Unternehmen, das lokalen Buchhandel unterstützt. Wenn du auf diesen Provisions-Link klickst und auf genialokal etwas kaufst, bekommen wir eine Vermittlungsprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Kennst du die hier schon?

  • Snapdragon

    Ist Jacks wirklich eine Hexe? Und was hat sie mit Snaps Familie zu tun? Ein spannender, unterhaltsamer und vielschichtiger Comic.

    Zum Buch
  • Melissa

    Ohne Tamtam erzählt dieses Buch, was erzählt werden muss. Schon heute ein Klassiker der Transgender-Literatur.

    Zum Buch
  • Mit Mantel und Worten

    Das Mörderische wohnt in uns allen: Eine Hofdame kämpft sich zur Sonne! Luftleicht und schlau.

    Zum Buch
  • October, October

    Ein Mädchen so wild wie Ronja Räubertochter versöhnt sich mit der Zivilisation. (Und bleibt ihrer Liebe zur Natur treu.)

    Zum Buch